Advertise here

Den Nachmittag verbringen

Übersetzt von Anna Löher — vor 3 Jahren

Originalversion von Silvia Salomó Masdeu

Der "Park Güell" wurde von Antoni Gaudí entworfen, ein sehr bekannter Architekt in Barcelona, der auch schon andere Bauwerke, wie die Sagrada Familia oder das Casa Batlló entworfen hat...

Den Nachmittag verbringen

Der Park Güell ist sehr schön, hat eine tolle Atmosphäre und man erkennt, dass die Inspirationen für den Park aus der Natur und von den Tieren stammen. Es ist ein toller Ort um den Nachmittag zu verbringen. Der Eintritt beträgt 7€ und ist sein Geld auf jeden Fall wert. Wenn man in Barcelona ist, gehört der Park zum Pflichtprogramm. Er ist sehr gross und sticht heraus, allein schon, weil der Stil Gaudís einzigartig ist!

Den Nachmittag verbringen

Fotogalerie



Content available in other languages

Der Triumph der Fantasie

Übersetzt von Sabrina Bübl — vor 3 Jahren

Originalversion von Emanuele Benetti

Als ich zum ersten Mal Barcelona besuchte, war der Eintritt in Park Güell noch frei (aber beschränkt auf eine bestimmte Nummer an Besuchern). Ich war so fasziniert von diesem Ort, dass ich nicht aufhören konnte, zwanghaft Fotos zu machen. Ich war betört von diesem bezaubernden Park, wahrscheinlich das außergewöhnlichste Erbe, das Antoni Gaudí der Stadt hinterließ. Ich hätte ewig dort bleiben können!

In der Tat ist dieser Ort so faszinierend, dass nicht einmal ein ganzer Tag ausreichen würde, um ihn ganz auszukosten. Leider ist das aber nicht möglich, da tagtäglich tausende Touristen den Park besichtigen und man außerdem nun 7€ Eintritt bezahlen muss.

Der Triumph der Fantasie

Die Entscheidung, einen Eintrittspreis einzuführen, hat natürlich einige Beschwerden veranlasst, vor allem, weil die ursprüngliche Idee Gaudís für die Verwendung des Parks eigentlich als öffentlicher Bereich gedacht war. Dies ist teilweise nicht respektiert worden. Man muss sagen, dass Park Güell aber auch kein gewöhnlicher Park ist, sondern eine einzigartige Sehenswürdigkeit, die mit allen möglichen Mitteln geschützt und erhalten werden muss.

Park Güell ist in zwei Hauptbereiche aufgeteilt: der Park selbst, der sich über einen Hügel erstreckt und wundervolle Ausblicke über Barcelona und das Meer anbietet, und der sogenannte "Monumental-Bereich", der sich am Ende des Hügels befindet. In diesem Bereich befinden sich einige überwältigende Gebäude, wahrscheinlich das beste Beispiel Gaudís Genialität und Fantasie.

Während der äußere Bereich für alle geöffnet ist, muss man ein Ticket für den Monumental-Bereich zahlen. Wenn ihr Lust habt, auch den zweiten Bereich zu erkunden, empfehle ich euch, das Ticket bereits vorher im Internet zu kaufen (Klickt hier für Online-Tickets), dann erspart ihr euch nämlich lange Schlangen an den Kassen vor dem Park und geht nicht das Risiko ein, nicht mehr hineingelassen zu werden (da die Nummer an Besuchern limitiert ist).

Der Triumph der Fantasie

Ich rate euch außerdem, den Park eher vormittags zu besuchen, wenn seine Atmosphäre noch etwas unberührter wirkt, denn die meisten Touristen stürmen den Ort eher erst nach dem Mittagessen. Der angenehmste Zugang zu dem Park ist über Sant Josep de la Muntanya, der sich 15 Minuten zu Fuß von der U-Bahn-Station Vallcarca befindet und über mehrere gemütliche Rolltreppen erreichbar ist, die euch den steilen Weg erleichtern.

Selbst bevor ihr vor dem Park selbst ankommt, werdet ihr schon die Chance haben, einige fesselnde Blicke über die Stadt zu werfen. Die unvergessliche Silhouette des Torre Agbar, der aus der Skyline hervorsticht, sowie das originelle Profil der Sagrada Familia, werden euch sofort auffallen. An klaren Tagen werdet ihr über die ganze Stadt und bis auf das weite und blaue Meer sehen können. Nachdem ihr den Eingang hinter euch gelassen habt, führt euch ein kleiner gewundener Pfad, der von luxuriöser Vegetation umgeben ist, zu dem Monumental-Bereich.

Der Triumph der Fantasie

Überraschend nah an den umliegenden Häusern taucht der Park mitten aus dem Gracia-Viertel auf und lässt dieses wie aus einem Märchen der Gebrüder Grimm erscheinen. Das kleine Haus im Park erinnert an das Knusperhäuschen der alten Hexe aus Hänsel und Gretel. Doch der Schein trügt, es ist das Haus, welches Gaudí als Rezeption für die Besucher des Museums konzipiert hatte. Sein bezauberndes Dach ist ein perfektes Beispiel des Trencadís, wahrscheinlich Gaudís liebste Dekorationsart, die durch den Gebrauch von bunten Keramikfragmenten zur Herstellung von Mosaiken charakterisiert ist. In vielen Fällen bestand das Material aus Abfall einer nahe gelegenen Keramikfabrik.

Ähnliche Bestandteile können auch in dem Gebäude neben dem Haupteingang des Parkes zu finden sein, welches von Gaudí als des Hausmeisters Wohnung gedacht war. Im Moment befindet sich darin ein Teil der Kollektion des Museu de Historia de Barcelona. Man hat auch die Möglichkeit diese zwei außergewöhnlichen Häuser von zwei künstlichen Grotten aus zu begutachten, aber das allerbeste habt ihr dann noch vor euch.

Der Triumph der Fantasie

Ein monumentaler Treppenaufgang bringt einen anschließend zu einem Gebäude, das einem griechischen Tempel ähnelt. Auch die Treppe selbst ist einen genaueren Blick wert: sie ist von den üblichen Trencadí-Dekorationen geschmückt und auf ihr thronen einige bunte Skulpturen, angeführt von dem berühmten Salamander, der gleichzeitig eine Funktion als Springbrunnen hat und eines der beliebtesten Motive für Fotos ist (sowie auch für die Herstellung von Souvenirs). Der Tempel, namentlich Sala Hipóstila, besteht aus 86 leicht geschwungenen Säulen, die eine prachtvoll geschmückte Decke stützen, welche sich durch die vielen kleinen Wölbungen und einige feinfühlige Dekorationen auszeichnet.

Der Treppe folgend kommt man an einigen bewundernswerten Mosaiken vorbei und sollte dann einfach einen Moment innehalten, um die Schönheit dieses Ortes in seiner vollen Pracht genießen zu können. Am Ende der Treppe angelangt kann man den Blick auf die andere Seite des Tempels und die herrlichen Mosaike, die sich aneinander reihen, genießen.

Der Triumph der Fantasie

Man gelangt anschließend an den oberen Teil des Tempels, der aus einer weiten Terrasse mit dem Namen Plaça de la Naturaleza besteht. Dieser Bereich wurde von Gaudís engstem Mitarbeiter Josep Maria Jujol entworfen und ist von einer bunten und einzigartigen Bank umrandet, die ebenfalls mit Keramikstücken geschmückt ist.

Von dieser Terrasse aus hat man einen atemberaubenden Ausblick über eines der bekanntesten und beliebtesten Landschaftsbilder in ganz Barcelona. Gleich danach gelangt man in einen Bereich, der sich "Veranda der Wäscherinnen" nennt, dessen Name ganz offensichtlich von der Statue, die sich in der Mitte des Raumes befindet kommt. Die Struktur dieses Säulengangs ist ebenso elegant, wie originell.

Der Triumph der Fantasie

Alles in Allem ist Park Güell ein einzigartiger und atemberaubender Ort, wahrscheinlich die Essenz Gaudís selbst und seines Stiles. Auch wenn der Weg dorthin ein bisschen ungemütlich ist und man jetzt leider zahlen muss, um ihn zu besichtigen, glaube ich, dass es sich wirklich auszahlt, ihn zu besuchen. Ihr würdet euch bestimmt auch wundern, wie das Gelände ausgesehen hätte, wenn die Bauarbeiten nicht seit 1914 stillgelegt worden wären. Im Endeffekt hatte Eusebi Güell, der größte Auftragsgeber Gaudís, zwar nicht die Genugtuung, sein originelles Projekt Gestalt annehmen zu sehen, aber sein Name ist sicherlich an ein Meisterwerk, welches noch viele Jahrhunderte bewundert werden wird, gebunden.

Fotogalerie



Content available in other languages

Park oder Musuem?

Übersetzt von Stefan Grämer — vor 2 Jahren

Originalversion von Barbara Heitner

Der Park Güell ist definitiv eine der Hauptattraktionen, die es in Barcelona zu bestaunen gibt. Im Vorfeld habe ich durchweg positives über den Park gelesen und jeder, der dort war, war total begeistert. Dies mag jedoch rückblickend auch einer der Hauptgründe sein, weshalb ich nach meinem Besuch so enttäuscht war...

Park oder Musuem?

Wir erreichten den Park von der Metrostation "Vallarca" per Aufzug. Das war definitiv ein... einzigartiges Erlebnis. Ich mein, niemals zuvor habe ich einen Aufzug mitten auf der Straße gesehen... denke ich zumindest!

Park oder Musuem?

Der Park selbst (Ich meine das grüne Gebiet, das ohne Ticket betreten werden kann, in dem man schon Gaudí's Werke und das atemberaubende Panorama der Stadt sehen kann) wäre ja eigentlich sehr schön, würde es nicht von Touristen nahezu wimmeln... Aber genau das tut es leider. Deshalb war es mir auch nicht wirklich möglich, den Park zu genießen. Vermutlich muss man den Park deshalb weniger als idyllischen Ort, sondern mehr als eine pure Touristenattraktion, fast schon wie ein Museum ansehen. Wenn man es so betrachtet, dann ist der Park tatsächlich eine echte Attraktion. Allerdings hatte ich dann doch etwas anderes erwartet.

Park oder Musuem?

Park oder Musuem?

Dort gibt es auch das Gebiet des Monuments, für dessen Besuch man auch ein Ticket benötigt. In der Hochsaison ist es dementsprechend nicht möglich, sich einfach ein Ticket zu ziehen und das Gebiet direkt zu betreten. Vielmehr muss man muss man das Ticket 2-3 Studen im Voraus kaufen. Dieses Problem lässt sich jedoch präventiv lösen, indem man direkt auf der Website ein Ticket kauft, wodurch man auch 1€ sparen kann. Der Preis beträgt 7€, was mir persönlich doch etwas hoch erscheint wenn man berücksichtigt, dass der "Park" nicht dazu errichtet wurde, ein Museum oder ähnliches zu sein.

Park oder Musuem?

Natürlich muss man auch sagen, dass man es nicht bereut, den Park zu betreten, wenn man schon immer Gaudí's Chameleon sehen wollte. Außerdem muss ich natürlich auch zugeben, dass das Gebiet mit all den Werken von Gaudi wirklich schön ist und ich würde es auch definitiv empfehlen, wenn es denn kostenlos wäre. Nichtsdestotrotz denke ich, dass ein Besuch des kostenfreien Teils des Parks völlig ausreicht, da auch dieser schon ein echtes Erlebnis ist. Und die gesparten 8€ würde ich dann lieber in eine gute Paella investieren.

Park oder Musuem?

Park oder Musuem?

Fotogalerie



Content available in other languages

Parque Güell

Übersetzt von Stefan Grämer — vor 2 Jahren

Originalversion von Patricia Ioana

Ohne Frage, Antoni Gaudi hat seine Spuren in Barcelona, einer der meist besuchtesten europäischen Städte hinterlassen.

Nachdem ich Sagrada Familia besucht habe, war es nur folgerichtig, auch einen Spaziergang durch den Park Güell zu machen. Ich wusste schon einiges über den Park, aber ich hätte mir nicht mal erträumen lassen, dass ich kurz davor war, zwei Stunden durch dieses Wunderland zu laufen. Denn genau so würde ich den wunderschönen Park Güell nennen.

Parque Güell

Der Name des Parks stammt von einem wohlhabenden Unternehmer, der eine residielle Nachbarschaft für die Wohlabenden Barcelonas im englischen Stil errichten wollte. Keine andere Nachbarschaft ist so schön wie dieses Wunder das man den Park Güell nennt.

Der Park, der zwischen 1900 und 1914 errichtet wurde, und seit 1984 fester Bestandteil des UNESCO Weltkulturerbes ist, ist ein Zeugnis des kreativen Genies des berühmten Architekten. Das Parkgelände ist 17, 8 Hektar groß. Man kann den Park zwei Stunden lang besichtigen und sich dabei selbst ein Bild des genialen Gaudi zu machen.

Parque Güell

Wie in seinen anderen Werken, wurden Zipfel zu Modellen in der Landschaft. An dem stolzen Platz, dem Wahrzeichen des Parkes, kann man einen großen Salamander aus Mosaik bestaunen. Zudem beinhaltet diese besondere Mosaiktechnik Elemente von Keramik und Ton, die man auch in anderen Objekten des Parks finden kann, wie zum Beispiel die Bank, die das Sonnenlicht reflektiert. Wenn du während des Besuchs müde wirst, kannst du hier eine Pause einlegen und dich für einige Minuten ausruhen, während du einige Fotos von der großen Terrasse machst und einfach den Ausblick genießt: das unglaubliche Panorama der Stadt Barcelona.

Parque Güell

Am Eingang befindet sich ein Lebkuchenhaus, gefolgt von einem weiteren, ganz so als würden Hensel und Gretel gleich um die Ecke kommen. Anschließend findet man La Torre Rosa, das Haus in dem Antoni Gaudi zwischen 1906 und 1925 lebte. Es ist pink wie ein Donut und umgeben von Palmen, in denen sich Papageien eingenistet haben.

Gaudi benutzte Steine, um die Vegetation und Tier zu repräsentieren. Flure von Steinen der unterschiedlichsten Größen sehen aus wie Höhlen. Von der Decke hängen Stalactiten aus Stein. Steinsäulen wurden vom Künstler verwendet, um den Stamm von Bäumen darzustellen. Stufen aus Stein führen dich letztendlich zum Gipfel des Berges, wo du nochmals den atemberaubenden Ausblick genießen kannst. Dabei vermitteln die Steine keinesfalls eine kalte, leblose Atmosphäre. Vielmehr ist es originell und... fantastisch, fast so als würde man gerade darauf warten, Märchencharakter zu treffen.

Das Holz und die Steine im Park Güell sind gleichmäßig geformt. Besucher kommen von überall aus der Welt.

Parque Güell

Kleine Orchester unterstreichen die Stimmung im Park und verschaffen eine angenehme Unterhaltung. Ich habe dabei eine Band bestaunen dürfen, die ihre Musik mit allen möglichen Formen der Akrobatik begleitet haben. Zwitschernde Vögel tragen ihren Teil zu diesem Schauspiel bei, auch wenn man sie nur selten zu Gesicht bekommt, da sie sich im dichten Gebüsch verstecken.

Parque Güell

Ich glaube, dass der großartige Gaudi eine magische Welt kreieren wollte, die von der Natur inspiriert wurde, die er in seinem einzigartigen Stil erstellt hat. Heraus kam ein Meisterwerk.

Parque Güell

Fotogalerie



Content available in other languages

Park Güell

Übersetzt von Isabella Steinbeck — vor 2 Jahren

Originalversion von Milky Way

Barcelona ist ein wunderbarer Ort, um zu reisen. Dort kannst du dich verlieren, ohne dich darüber zu beschweren. Du kannst am Strand braun werden, historische Artefakte bewundern, Kunst in Galerien und auch Straßenkunst in der Innenstadt sehen. Wenn du gerne alles möchtest, bietet dir Gaudis Park einen perfekten Ausblick über die ganze Stadt Barcelonas! Geh' unbedingt dorthin!

Park Güell

Fotogalerie



Content available in other languages

Tipps von einem echten Insider wie man den Park Güell am besten genießen kann

Übersetzt von Daniel Willrich — vor 2 Jahren

Originalversion von Charlotte Mullender

A true insider's tip on the best way to enjoy the Park Güell

Der Park Güell ist wahrscheinlich eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Barcelona. Es handelt sich um ein Meisterstück von Antonío Gaudi, der seine Spuren in vielen Teilen der Stadt hinterlassen hat. Der Park, der sich sich auf dem Carmel Hill im Distrikt Gràcia befindet, wurde zwischen 1900 und 1912 erbaut und zur UNESCO Welterbestätte erklärt. Park Güell ist als eine der am meisten besuchten Touristenattraktionen bekannt und heute möchte ich euch von einem speziellen Art den Park zu genießen erzählen, die anders ist, als die Art wie normale Touristen den Park besuchen.

A true insider's tip on the best way to enjoy the Park Güell

Für mich ist der Park eine perfekte Mischung zwischen einem Naturpark und der speziellen Architektur des legendären Gaudi. Besonders im hinteren Teil ist der Park nur ein "normaler Naturpark", mit Bäumen, Blumen und kleinen Steinwegen die durch den Park führen. Bereits am Eingang kann man direkt in Gaudis Kunst eintauchen; die zwei Gebäude im typischen Gaudi-Stil geben ein Vorgeschmack auf das was man hinter dem Eingang erwarten kann.

Der Park besteht aus einer Menge unglaublicher und bunter Steinarbeiten Gaudis. Direkt am Anfang findet man eines seiner Meisterwerke: den Salamander Brunnen. Dieser besteht aus Mosaiken in verschiedenen Farben und ist ein beliebtes Fotomotiv für Touristen. Über dem Salamander findet man neben einem weiteren wunderschönen Mosaik ein faszinierendes Gebäude mit hohen Säulen.

Auf dem Dach dieses offenen Gebäudes befindet sich der höchstegelegene Teil des Parks. Es handelt sich um einen großen Terrassenbereich welcher mein persönliches Highlight des Parks ist. Die Fläche der Terrasse ist relativ großzügig und wird von der berühmten Mosaikbank geprägt, die wiederum zum Hinsetzen und zum Genießen des unglaublichen Ausblicks über den Park und die Stadt Barcelona einlädt. Neben zahlreichen anderen Bögen, Mauern und Statuen Gaudis gibt es außerdem ein kleines Haus, in dem Gaudi selbst eine Zeit lang gelebt hat und welches man ebenfalls besichtigen kann.

A true insider's tip on the best way to enjoy the Park Güell

Der größte Negativaspekt des Parks ist definitv die Masse an Touristen die hier jeden Tag zu finden ist. Wenn man den Park an einem normalen Nachmittag besuchen wil und keine Reservierung gemacht hat, muss man mit einer Wartezeit von bis zu mehreren Stunden rechnen, da immer nur eine bestimmte Anzahl an Leuten in die Anlage gelassen wird. Der Preis für das Betreten der Terrasse beträgt 7€ und ist meiner Meinung nach sehr hoch, dafür dass man mit Sicherheit den Platz und die Bänke mit Dutzenden anderen Touristen teilen muss, die gleichfalls versuchen ein gutes Foto von der Bank und der Stadt zu machen.

A true insider's tip on the best way to enjoy the Park Güell

Ich hab etwas anders gemacht als ich den Park besucht habe, etwas was ein echter Insidertipp ist und eine Möglichkeit bietet diesen wunderschönen Platz auf eine angenehmere Art zu erleben als 99% der anderen Leute es tun. Ich bin im Oktober sehr früh am Morgen, bevor die Sonne aufging hingegangen. Vor 8 Uhr morgens wenn der Park noch nicht offiziell geöffnet hat, kann man nämlich trotzdem schon hineingehen (wir haben den Hintereingang genommen) und spart sich somit den Eintritt.

Zwei weitere Vorteile die man hat wenn man früh aufsteht und sich sehr früh auf den Weg macht sind zum Einen, dass man den Park beinahe für sich alleine hat und zum Zweiten, dass man einen unglaublichen Sonnenaufgang sieht! Als wir da waren, waren beinahe nur ich und meine beiden Freunde und vielleicht zwei oder drei andere Leute, die Fotos vom Sonnenaufgang über der Stadt machen wollten, da.

Es ist wirklich ein bizarrer Anblick wenn man die große Terrasse beinahe komplett menschenleer sieht, ein Anblick der sich einem tagsüber das ganze Jahr nicht bietet und den man auch kaum auf Bildern zu sehen bekommt. Dann geht die Sonne auf und bietet uns den schönsten Start in den Tag in Barcelona. Es war definitiv der schönste Ausblick: der Park, die Skyline der Stadt, das Meer im Hintergrund und die Sonne die über allem aufgeht. Also saßen wir da nur unter uns auf der Bank von Gaudi, aßen unser Frühstück und sahen den Park Güell und die Stadt Barcelona von oben - ein unbezahlbarer Moment!

Ich kann mich wirklich nicht an einen schöneren Morgen in Barcelona erinnern! Als die Sonne etwa zur Hälfte aufgegangen war, kamen langsam auch die ersten Toursiten auf die Terrasse und wir hatten Zeit den Rest des Parks in Ruhe zu genießen.

A true insider's tip on the best way to enjoy the Park Güell

Für mich ist der Park unglaublich schön, mit sehr vielen Details und Farben, besonders die wellenrtige Bank auf der Terrasse ist ein wahres künstlerisches Meisterwerk - und wenn dieser Ort immer so leer wäre wie früh am Morgen, wäre ich wahrscheinlich jeden Tag dort gewesen! Aber die schiere Masse an Touristen hat mich davon abgehalten öfter hinzugehen.

Nichtsdestotrotz, wwenn man zum ersten Mal in Barcelona ist, kommt man um einen Besuch des Parks nicht herum. Und wenn man die Motivation hat sehr früh morgens aufzustehen, empfehle ich das wärmstens, denn das ist eine ganz andere Erfahrung ganz alleine in Ruhe und Frieden im Park zu sein. Zusätzlich sieht man noch eine unvergesslichen Sonnenuntergang von >Barcelonas berühmtester Bank aus.

A true insider's tip on the best way to enjoy the Park Güell

Fotogalerie



Bewerte und kommentiere diesen Ort!

Kennst du Park Güell? Teile deine Meinung über diesen Ort.


Hast du noch keinen Account? Registrieren.

Bitte warte einen Moment

Lauf Hamster! Lauf!