Advertise here

Was es in London zu sehen gibt | Reiseführer von London

Reiseführer von London

  1. Tipps vor der Abreise nach London: Vorbereitungen für die Reise
  2. Die Flughäfen von London: Wie man ins Zentrum gelangt
  3. Unterkunft in London: Die besten Möglichkeiten
  4. Was es in London zu sehen gibt
  5. Verkehrsmittel in London
  6. Die englische Gastronomie
  7. Das Nachtleben in London
  8. London und Umgebung: Welche Städte man nicht verpassen darf

Es geht wieder mit unserer Serie "London, was für eine Leidenschaft" weiter. Ihr seid nun also bereits gelandet, bei eurem Hotel oder Hostel problemlos angekommen und jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich, was ihr euch alles ansehen sollt, bzw. was ihr am besten zuerst ansehen sollt, wenn eure Zeit beschränkt ist. Außerdem werdet ihr bestimmt auch wissen wollen, wie viel denn der ganze Spaß überhaupt kostet.

Glaubt mir, es hat sich ausgezahlt, dass ihr diese Reise auf euch genommen habt. Was ihr euch ansehen könnt und wie viel die unterschiedlichen Attraktionen kosten sind dafür Punkte, über die man diskutieren kann.

Fangen wir am besten mit den Sehenswürdigkeiten an, die es sich lohnt zu besuchen (mein absoluter Lieblingsteil).

Wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt, gibt es in London unglaublich viel zu besichtigen. Am besten ihr seht euch alles an! Es kommt natürlich auch auf eure Geschmäcker und Interessen an, aber keine Sorge, London bietet wirklich für jeden etwas an. Die Stadt hat eine große Vielfalt an Landschaften, Monumenten, Museen und Preisen, ihr könnt also in aller Ruhe entscheiden, wie ihr die Sache angehen wollt.

Fangen wir zuerst mit unser Walking Tour an, danach erzähle ich euch von den Sightseeing-Bussen und wie ihr euch mit der Metro fortbewegen könnt.

Walking Tour

Das Zentrum

Eine der berühmtesten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von London ist der Big Ben, deswegen fangen wir unsere Tour genau dort an, oder fast genau dort. Nehmen wir mal an, dass ihr gerade aus der U-Bahn-Station von Westminster ausgestiegen seid und den Big Ben also direkt vor euch habt. Auf der rechten Seite könnt ihr einen kleinen Park mit einer wunderschönen weißen Kirche sehen. Das ist die Westminster Abbey, ich liebe die gold-blaue Uhr, die sich "on top of the church" befindet, genauso wie das strahlende Weiß der Kirche, die so unberührt erscheint. Im Inneren der Kirche (man muss leider Eintritt bezahlen, um hineingehen zu können, aber wenn ihr die Tickets bereits im Vorhinein im Internet kauft, dann kosten sie etwas weniger) befinden sich die Grabmäler einiger berühmter und wichtigter historischer Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Geoffrey Chaucer, Charles Darwin oder Isaac Newton. Wenn ihr genug Geld habt, dann schaut auf jeden Fall in die Kirche, es zahlt sich aus.

was-es-in-london-zu-sehen-gibt-reisefuhr

Quelle

Macht euch wieder auf den Weg zum Big Ben, dem großen Uhrturm, den ihr euch auch mal abends ansehen müsst, wenn er beleuchtet wird, das ist ein wahres Spektakel. Vielleicht könnt ihr ja mal während einem nächtlichen Spaziergang nochmals vorbeischauen. Der hohe Uhrturm ist eigentlich nur ein Teil des unglaublichen Gebäudes, das sich nun vor unseren Augen auftut, es handelt sich um "The Houses of Parliament", welches ihr euch von außen ansehen könnt und somit keinen Eintritt bezahlen müsst. Wenn ihr auf der gleichen Straßenseite bleibt und die Brücke überquert dann könnt ihr vom Ende der Brücke aus noch einmal die ganze Pracht des Parlaments bewundern. Doch auch die Brücke selbst ist einen genaueren Blick wert, ihr könnt vor euch zwei majestätische Säulen sehen, auf denen jeweils ein Löwe thront. Von jeder Statue aus verlaufen dann Stufen bis zum Flussufer. Die Themse teilt London in zwei unterschiedliche Stadtteile ein, von denen jeder seinen eigenen Namen trägt, auf der einen Seite die Southbank Riverside und auf der anderen die Westminster Riverside. Unsere Walking Tour kann also auf der Seite von Southbank Riverside weitergehen, wo viele interessante Londoner Wahrzeichen auf euch warten und ihr euch einen ganzen Tag lang aufhalten könntet. Anschließend könnt ihr eine der vielen Brücken überqueren und so auf die Seite von Westminster Riverside gelangen, wo ihr viele wichtige historische Gebäude habt, die euch die Geschichte Londons etwas näher bringen können, sowie die berühmte St. Paul's Cathedral, welche ihr bereits erblicken könnt, wenn ihr die Millenium Bridge überquert. Auf der Southbank Riverside Seite könnt ihr auch noch bei Tate Modern vorbeischauen (ein Museum, in dessen Gebäude sich auch ein Restaurant befindet, im letzten Stockwerk gelegen, von dem man einen atemberaubenden Ausblick über das wunderschöne London hat. Wenn ihr euch das London Eye nicht leisten könnt, dann wäre das hier eine optimale Alternative).

Wenn man diese Tour gut macht, dann kann es wirklich sehr interessant und vor allem sehenswert sein, denn mit ganz wenig Geld könnt ihr euch so fast die ganze Innenstadt von London ansehen und die meistbesuchten touristischen Punkte besichtigen.

Southbank riverside

Was man sich dort ansehen sollte:

  • Das Aquarium
  • Das London Eye
  • Das Tate Modern Gebäude
  • The Globe (Shakespeare's Theatre)
  • Die Millenium Bridge (Harry Potter)
  • Das Waterloo-Viertel
  • BFI Southbank (Kino)
  • The Royal Festival Hall
  • The London Dungeon
  • The Oxo Tower
  • The Shad: London Bridge Station, dieses Gebäude wurde von dem italienischen Architekten Renzo Piano entworfen.

Ich empfehle euch außerdem, eine wundervolle Bootstour zu machen und mit dem panoramischen Riesenrad "London Eye" zu fahren. Die Tickets für die Bootstour könnt ihr am Pier finden (es gibt Vergünstigungen für Studenten, für Leute unter einem gewissen Alter - leider erinnere ich mich nicht an das genaue Alter - oder für diejenigen, die eine Oyster Card besitzen). Es zahlt sich echt aus, eine Bootstour zu machen, denn ihr könnt so die verschiedenen Monumente aus einem anderen Blickwinkel betrachten und habt außerdem eine Person auf dem Boot, die euch alles Wissenswerte darüber erzählt (auf Englisch natürlich). Mit der Cruise City Tour gelangt ihr am Ende der Rundfahrt sogar nach Greenwich, deshalb empfehle ich euch diese Tour wirklich. Ihr könnt dann in Greenwich auch aussteigen, das Observatorium und die Museen (Maritimes Museum, Fun Museum und andere) ansehen und anschließend wieder auf das Boot hüpfen und zurückfahren. Der Startpunkt der Rundfahrt ist bei dem London Eye, also auf der Seite, die wir uns zuerst bereits "zu Fuß angesehen" haben. Bei eurer Rückkehr könnt ihr es dann vermeiden, den ganzen zweiten Teil eurer Walking Tour wirklich zu Fuß abgehen zu müssen, denn es ist viel interessanter und besonderer vom Boot aus. Euch wird dort die Geschichte aller viktorianischer Gebäude, die ihr vom Fluss aus sehen könnt, erzählt. Auf der anderen Seite der Southbank Riverside sind die Gebäude eher moderner (vom ästhetischen Standpunkt aus), welche vom Boot aus viel imposanter wirken als von der Straße. Die andere Seite müsst ihr euch aber auf jeden Fall auch zu Fuß ansehen, denn dort habt ihr einige ganz wichtige Monumente und es kann auch sehr schön sein, einfach am Fluss entlang zu schlendern, vor allem in den Sommermonaten, wenn die Sonne etwas öfter scheint.

Überquert nun die Southbank Riverside Seite über die berühmte und wunderschöne London Bridge, um auf die andere Seite des Flusses zu gelangen.

was-es-in-london-zu-sehen-gibt-reisefuhr

Westminster Riverside

Quelle

  • The Houses of Parliament and the Big Ben: auf der anderen Seite des Flusses, doch wenn ihr auf der Seite bleibt, könnt ihr euch auch das St. Thomas Hospital ansehen, eines der besten Spitäler in ganz London.
  • The Tower of London
  • The Embankment
  • St. Paul's Cathedral
  • Westminster Bridge
  • Westminster Abbey

was-es-in-london-zu-sehen-gibt-reisefuhr

Offensichtlich ist das hier nicht das einzige Zentrum in London, in den verschiedenen Stadtteilen gibt es nämlich verschiedene davon. Ein anderes Zentrum ist zum Beispiel Victoria, besser gesagt Victoria Station, welches nicht nur ein ausschlaggebender Knotenpunkt in Sachen öffentliche Verkehrsmittel ist, sondern auch die Heimat der meisten Londoner Theater. Macht mal einen Spaziergang durch dieses Viertel und sucht euch dann hinter dem Bahnhof ein nettes Café aus, um auf eine Jause zu gehen. Ich liebe das Chaos, also setze ich mich oft einfach in eines der Lokale im Bahnhof von Waterloo oder Victoria (welcher wunderschön ist), bestelle mir einen Kaffee und beobachte das rege Treiben der Menschenmasse, die gestresst von einem Punkt zum anderen hetzt. Das hat mir ein gewisses Gefühl von Lebendigkeit gegeben, denn ich konnte das Leben von tausenden von Menschen an mir vorbeiziehen sehen. Dort gibt es auch unglaublich viel Auswahl, wenn ihr Hunger habt, von den typischen Fast-Food-Ketten, über luxuriöse Restaurants, bis zu kleinen Bars mit erfreulichen Preisen. Auch die Hot-Dog-Wagen auf der Straße sind gar nicht so schlecht, genauso wie die Eis-Wagen, die im Sommer umher ziehen.

Unsere Tour könnte jetzt also in Richtung weitere Sehenswürdigkeiten fortgesetzt werden, wie zum Beispiel Piccadilly Circus, dem Kult-Ort schlechthin. Wenn ihr mit der Metro nach Piccadilly kommt, dann könnt ihr vor euch die große und bekannte digitale Werbefläche sehen, von dort aus teilt sich die Straße dann in zwei Abzweigungen auf. Egal in welche Richtung ihr geht, beide Straßen sind belebt und ihr werdet immer irgendetwas Interessantes finden. Hinter euch (oder vor euch, kommt darauf an, von welchem Aufgang ihr auf den Platz kommt) habt ihr Cool Britannia, ein Souvenir-Laden, der alles hat, was das Herz begehrt. Direkt am Piccadilly Circus könnt ihr einen mit Löwen verzierten Springbrunnen bewundern, auf dem eine Statue von Amor thront, und den Straßenkünstlern bei der Arbeit zusehen.

Ok, nun zurück zu den beiden Abzweigungen. Was wartet auf euch, wenn ihr nach rechts geht?

  • Il Trocadero: das ist eine Spielhalle auf der anderen Straßenseite, aber es gibt dort auch Läden und andere Services.
  • Das Geschäft von M&M's: geht dort lieber mit vollem Magen hin, denn ansonsten könnt ihr dem Duft, der aus dem Laden strömt, nur schwer widerstehen.
  • Trafalgar Square (wo sich das British Museum befindet)
  • Das Soho-Viertel
  • Charing Cross
  • Covent Garden (und der Markt)
  • Tottenham Court Road

Wenn ihr es bis dorthin geschafft habt, dann könnt ihr auch gleich in Richtung Oxford Circus (Street) weiterziehen (benutzt entweder Google Maps oder fragt einfach auf der Straße nach dem Weg). Wenn ihr noch etwas Zeit habt, dann bleibt ein bisschen in Covent Garden, denn die Straßenkünstler und der Markt sind wirklich außergewöhnlich.

Ihr könnt aber bei Piccadilly Circus auch einfach nach links abbiegen. Was erwartet euch dort wohl so alles?

  • Gebäude im viktorianischen Stil
  • Hamley's (Spielwarengeschäft)
  • Oxford Street (shopping, shopping, shopping! )

Wenn ihr dort angekommen seid, dann könnt ihr euch noch ein zweites Mal entscheiden, ob ihr nach links oder nach rechts abbiegen wollt. Wenn ihr mit dem Rücken zu Piccadilly seid, also der Richtung aus der ihr gekommen seid, und nach rechts geht, dann gelangt ihr zur Tottenham Court Road, wenn ihr aber lieber nach links gehen wollt (was ich euch empfehlen würde), dann könnt ihr die Besichtigungs-Tour fortsetzen und folgende Dinge sehen:

  • Bond Street (Auf dieser Straße befindet sich ein riesiger Primark! )
  • Marble Arch
  • Hyde Park
  • Knightbridge
  • Gloucester Road
  • South Kensington
  • Science Museum
  • Victoria & Albert Museum
  • Natural History Museum

was-es-in-london-zu-sehen-gibt-reisefuhr

Quelle

Diese Ort liegen alle relativ nahe beieinander, also müsst ihr nicht ewig herumreisen, um sie zu besichtigen. Passt aber auf, wenn ihr ins Natural History Museum gehen wollt, denn die Warteschlangen sind dort immer immens. Ich weiß, diese Tour kann ganz schön anstrengend werden, aber wenn ihr die Möglichkeit habt, sie zu machen, dann tut es! Wenn ihr aber etwas unter zeitlichem Druck steht oder es einfach körperlich nicht mehr auf die Kette bekommt, dann versucht, einen Teil der Strecke zu Fuß abzulaufen und den Rest mit der Metro oder dem Bus zu erledigen. Auch hier könnt ihr überall etwas zu essen finden, keine Sorge! Ich kann euch leider nichts über die Restaurants in dieser Gegend erzählen, denn ich war hier selbst noch nie essen, also wüsste ich nicht, welches ich euch empfehlen könnte. Ich selbst hole mir hier eher was von den Bar- oder Fast-Food-Ketten, die überall in der Gegend Läden haben, nicht bei McDonald's, aber bei Pret a Manger (französischer Laden, wirklich vorzüglich) oder Starbucks. Wenn nicht, kann man auch in einer der vielen Bars etwas holen, dort gibt es Sandwiches oder andere fertige Gerichte zu kaufen und der Preis ist auch echt akzeptabel. Die günstigste Lösung überhaupt ist natürlich, einfach etwas aus einem der Supermärkte zu holen, unter den bekanntesten Ketten sind:

  • Tesco (oder auch Tesco Express)
  • Sainsbury's (oder die kleinere Version Sainsbury's Local)
  • Waitrose (teuer, aber sehr gut)
  • Asda
  • Lidl

Das war's mit dem Zentrum in West London und da wir auch das Zentrum selbst und das Zentrum von East London bereits besucht haben, würde ich euch nun gerne eine Liste mit weiteren interessanten Orten schreiben und sie nach den noch nicht besichtigten Gegenden ordnen.

South London

  • St. James Park: bei der gleichnamigen gelben oder grünen U-Bahn-Haltestelle District and Circle line.
  • Die Gegend von Chelsie und Sloane Square (die U-Bahn-Station heißt genauso).
  • Wimbledon Fulham und Putney: grüne Gegend mit vielen Tennisplätzen, of course! Ebenfalls bei den gleichnamigen U-Bahn-Stationen.
  • Earl's Court
  • Shepherd's Bush: dort befindet sich eines der größten Einkaufszentren der ganzen Welt namens "Westfield".
  • Notting Hill: und der Markt von Portobello.
  • Clapham Common: Lokale, Parks und vieles mehr.
  • Clapham Junction: sehr nette Gegend mit vielen Lokalen und Geschäften.
  • Brixton: typisches afro-englisches Viertel mit Musikern, Läden, Restaurants und dem Brixton Makret. Am Abend könnt ihr zwischen den vielen Marktständen hin und her schlendern.
  • Tower Hill: und die ganze Gegend um die Millenium Bridge, die über Nacht noch lebendiger wird, als untertags.
  • Shoreditch: wenn ihr Lust auf feiern habt!
  • Whitechapel: wo Jack the Ripper all seine Morde begangen hat.
  • Stratford: der "Partner" des Einkaufszentrums in Westfield, es handelt sich nämlich um genau das gleiche Einkaufszentrum nur an einem anderen Ort.
  • Arena O2: vielleicht kontrolliert ihr schon vorher, ob interessante Konzerte stattfinden, wenn ihr nach London kommt, dann könnt ihr sie euch nämlich in der O2 Arena ansehen. In dieser Konzerthalle sind schon Weltstars wie U2 oder Rihanna aufgetreten.

Gut, ich glaube, dass diese Liste ausreichend ist, auch wenn sie nicht sehr spezifisch ist. Versucht wirklich, die Stadt so viel wie möglich zu erkunden und euch jede Ecke anzusehen, denn es zahlt sich aus. Doch wahrscheinlich - ziemlich sicher sogar - reicht eure Zeit nicht dafür aus, euch alles anzusehen, was es in London so zu sehen gibt. Wenn ihr aber noch mehr wissen wollt, weil ihr vielleicht doch mehr Zeit habt, dann schreibt mir einfach und ich werde versuchen, euch behilflich zu sein.

Zu guter Letzt sehen wir uns jetzt noch North London etwas genauer an.

North London

  • Das Waxmuseum Madame Tussaud: ihr steigt bei Marylebon aus und spaziert von dort einfach nach Edgware, eine sehr belebte Hauptstraße, dann kommt ihr nach Paddington, ein Knotenpunkt sowohl für Züge als auch U-Bahnen und vieles mehr. Wenn ihr noch mehr Lust habt zu gehen, dann schaut auch nach Maida Vale und auf die Warwick Avenue, dort werdet ihr euch einen Moment wie in einem kleinen Venedig fühlen.
  • Baker Street
  • Russel Square
  • Old Street
  • Bank: ihr könnt in der Gegend von Sloane Square ein deliziöses Pancakes-Lokal namens "My Old Ducth" finden.
  • Liverpool Street
  • Die Docklands
  • Camden Town: mein persönliches Lieblingsviertel der ganzen Stadt, ihr könnt dort locker einen ganzen Tag verbringen und zwischen den internationalen Essständen und Vintageläden herumspazieren. Es gibt dort so viele ausgefallene und extravagante Geschäfte, bei denen ihr nicht einfach so vorbei gehen könnt. Schaut auf jeden Fall zu Cyber Dog, ein echt cooler Laden, der sich in der Markthalle von Camden Town befindet (Metro-Station hat den gleichen Namen).

was-es-in-london-zu-sehen-gibt-reisefuhr

Ich habe versucht so viele verschiedene Dinge wie möglich aufzulisten, sodass für alle Geschmäcker etwas dabei ist, doch eine Sache fehlt noch.

Die Stadien Londons:

  • Emirates Stadium (Arsenal)
  • Wembley Stadium
  • Stamford Bridge (Chelsea)
  • White Hart Lane (Tottenham)
  • Twickenham Stadium
  • Wimbledon (darüber habe ich ja schon etwas berichtet)

Und ihr dürft natürlich nicht vergessen, den Buckingham Palace zu besuchen! Er befindet sich zwischen St. James Park, Green Park und Hyde Park, in der Mitte des Platzes direkt vor dem Buckingham Palace könnt ihr eine Statue sehen, das ist das Victoria Memorial, welches auf die lange rote Prachtstraße namens The Mall blickt. Ihr könnt euch auch vom Trafalgar Square aus auf den Weg zum Buckingham Palace machen. Gegenüber vom British Museum habt ihr einen Torbogen, der den Weg zu einem Park ermöglicht und euch auf The Mall führt. Ihr müsst der Straße also einfach nur folgen, bis ihr vor dem Palast der Königin steht. Ihr könnt jeden Tag (im Sommer, während im Winter ein paar Tage ausgesetzt wird) um die gleiche Uhrzeit (um 11. 30 vormittags) die berühmte Prozedur der Wachablösung beobachten. Wenn ihr Zeit habt, dann geht bereits früher hin, denn wenn ihr erst kurz vor der Ablöse kommt, dann riskiert ihr, nichts mehr zu sehen, weil die Menschenmenge vor euch bereits so groß ist.

Ich glaube das war's!... Naja, das war's sicher noch nicht... Eigentlich gibt es in London immer so viel zu machen, zu sehen, zu entdecken, diese ganzen Dinge passen gar nicht in einen einfachen Reiseführer. Wie ihr sehen konntet, besteht bei einem zu allgemeinen Reiseführer die Gefahr, dass er sich in verschiedene Richtungen verliert, aber wie ich schon vorher gesagt habe, wenn ihr mehr wissen wollt, dann kommentiert einfach hier oder schreibt mir eine Nachricht, ich helfe euch immer gerne!


Fotogalerie



Content available in other languages

Kommentare (0 Kommentare)


Hättest du gerne deinen eigenen Erasmus Blog?

Wenn du gerade Erfahrungen mit dem Leben im Ausland machst, ein begeisterter Reisender bist oder einfach etwas über die Stadt, in der du lebst erzählen willst, dann gestalte deinen eigenen Blog und teile deine Abenteuer mit uns!


Hast du noch keinen Account? Registrieren.

Bitte warte einen Moment

Lauf Hamster! Lauf!